Interesse?

Das Angebot richtet sich sowohl an aktive Menschen im Kontext der Selbsthilfe als auch an Vertreter/innen aus der Kommunalpolitik und Mitarbeiter/innen der Verwaltung, die vor  Ort im Sinne der Projektziele etwas bewegen wollen:

Es sollte vorab geklärt werden, ob sich Vertreter/innen folgender Gruppen zur Teilnahme an dem Zukunftsworkshop bereiterklären:

    1. Vertreter/innen der örtlichen Selbsthilfe
    2. Vertreter/innen aller örtlichen politischen Fraktionen
    3. Vertreter/innen der Verwaltungsspitze (Bürgermeister/in oder Vergleichbares)

> Die Bereitschaft aller drei Gruppen, an einem Zukunftsworkshop teilzunehmen, ist nicht Vorraussetzung, aber wünschenswert, um vor Ort etwas bewegen zu können. Falls Sie aber etwas bewegen wollen und bei dem einen oder anderen Entscheidungsträger bisher immer “auf Granit” beißen, kann unser Angebot trotzdem sinnvoll sein, um erste Impulse in Richtung Bewußstseinsbildung zu setzen.

  • Es muss verbindliche Ansprechpartner/innen  für uns geben, die die Einladung und die Organisation vor Ort (Auswahl eines geeigneten, barrierefreien Veranstaltungsortes, Abstimmung der Zeit und Organisation und Übernahme der Verpflegung) übernehmen.
  • Die Teilnehmer/innen erklären sich bereit, bei dem Zukunftsworkshop und sechs Monate danach an einer Befragung teilzunehmen.

Hier erfahren Sie mehr zum Ablauf des Zukunftsworkshops